„…WIR DÜRFEN REIN THEORETISCH DIE MASKEN AUSZIEHEN AUF DEM PLATZ. ABER MAN HAT UNS SCHON OFT BELEIDIGT BZW. ASOZIAL GENANNT, VON DEN LEHRERN HER."

Maurice: Mein Name ist Maurice Janich. Ich bin Pädagoge und Visualisierungstherapeut. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und ich habe es mir in der Corona-Zeit zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben und sie zu interviewen zum Thema Maske tragen in der Schule und heute habe ich den 14-jährigen Jamiro bei mir. Herzlich willkommen lieber Jamiro.

 

Jamiro: Hallo.

 

Maurice: Jamiro, erzähl' mal, wann musst du denn die Maske in der Schule tragen?

 

Jamiro: Also in den Bussen müssen wir natürlich jeden Morgen die Maske tragen und auf dem ganzen Schulgelände, außer wenn wir auf dem Platz sitzen. Also wir dürfen rein theoretisch die Masken ausziehen auf dem Platz. Aber man hat uns schon oft beleidigt bzw. asozial genannt, von den Lehrern her. 

 

Maurice: Das heißt, die Lehrer haben euch beleidigt?

 

Jamiro: Also als asozial bezeichnet. Das wurde uns schon 2 oder 3x gesagt.

 

Maurice: Wie kann ich mir das vorstellen? Du hast die Maske nicht aufgehabt und dann hat der Lehrer zu dir gesagt „Du bist asozial, weil du deine Maske nicht trägst.“?

 

Jamiro: Es lief halt so: Wir haben beredet, dass wir die Maske ausziehen dürfen und da meinte unsere Lehrerin zu uns, „Die Leute, die die Maske nicht tragen“ das wäre halt asozial.

 

Maurice: Ok. Wortwörtlich?

 

Jamiro: Ja, wortwörtlich „asozial“.

 

Maurice: Das ist schon heftig, oder?

 

Jamiro: Ja, das fand ich auch sehr heftig.

 

Maurice: Wie hast du dich in dem Moment gefühlt?

 

Jamiro: Ich war irgendwo schon verletzt, weil mich das auch sehr aufgeregt hat. Es war halt komisch und blöd.

 

Maurice: Ja. Erzähl' mir mal, welche Gedanken und welche Gefühle in dir entstehen, wenn du die Maske trägst.

 

Jamiro: Ja halt irgendwo Wut, dass ich das sozusagen mache, aber das muss ich ja leider. Auch Trauer, weil ich es einfach nur schade finde, dass man schon so weit ist, dass sie kleine Kinder am Tragen sind, usw.. 

 

Maurice: Das heißt, du empfindest Wut und Trauer, weil du sie selbst tragen musst und du fühlst auch mit den anderen Kindern mit, gerade mit kleineren, die die Maske tragen müssen.

 

Jamiro: Ja genau und es gibt auch viele, die sie in den Autos tragen. Das sieht man ja auch ganz oft, dass die Leute die Maske auch im Auto tragen. Das ist natürlich dann auch komisch und macht auch irgendwie wütend. 

 

Maurice: Ja. Warum denkst du, tragen die Leute die Maske im Auto?

 

Jamiro: Wegen 2 Sachen: wegen der Angst vor dem Virus, aber auch wegen den Bußgeldern.

 

Maurice: Ja, also Angst vor dem Virus und Angst vor Bestrafung.

 

Jamiro: Genau.

 

Maurice: Gut, warum du die Maske trägst, hast du ja im Prinzip schon beantwortet oder willst du nochmal was dazu sagen. Warum trägst du die Maske?

 

Jamiro: Ja gut, bei uns sagen ganz viele Lehrer, dass wir es nicht für uns machen, sondern für andere. Man hat uns auch schon sehr oft ein schlechtes Gewissen eingeredet, ob wir das mit uns auchmachen können, wenn wegen uns Menschen sterben.

 

Maurice: Das wurde so in der Schule kommuniziert?

 

Jamiro: Genau.

 

Maurice: Sprecht ihr denn in der Schule mit den Lehrern darüber und wenn ja, was erzählen die Lehrer? Erzählen die nur das, was du gerade gesagt hast oder hinterfragt ihr in der Schule auch mal ein bisschen? Guckt euch vielleicht mal den einen oder anderen kritischen Bericht an?

Jamiro: Nicht wirklich. In der Anfangszeit wurden bei uns ganz viele Schüler angemeckert, weil bei uns gibt es zwar nicht viele, die die Maske gerne freiwillig ausziehen, aber es gibt immer welche und dann wurde man die ganze Zeit angemeckert und so. Aber sonst wirklich geredet nicht. Man hat nur immer wieder gesagt, wie gefährlich das Virus ist und wie hoch die Zahlen zur Zeit sind. Und Strafarbeiten gab es auch schon viele, wenn man die Maske nicht getragen hat. 

 

Maurice: Also das bedeutet, in der Schule bekommt ihr nichts weiter als die Informationen, die auch so durch den Mainstream gehen?

 

Jamiro: Genau.

 

Maurice: Erschreckend. 

 

Jamiro: Ja, weil ich finde es halt schade, dass die Leute das nicht einfach mal hinterfragen. Warum muss man immer direkt alles glauben?

 

Maurice: Ja. Würdest du dir wünschen, dass das in der Schule diskutiert wird?

 

Jamiro: Ja, also dass man mal das hört und aber auch mal die andere Seite, weil ich bin natürlich so einer, der gerne mal seine Meinung in der Schule sagt und dann gibt's Schüler, die einem schon Corona an den Hals gewünscht haben oder, dass man ausgeschlossen wird, wenn man seine Meinung sagt. Also ich fände es schon mal toll, wenn ein Lehrer bzw. ein paar Lehrer und Lehrerinnen auch mal das Thema ansprechen würden, auch mal die andere Seite reden lassen, bzw., dass man sich das einfach mal zusammen anguckt. 

 

Maurice: Ja, wir leben ja in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit und das was du erlebst, dass man ausgeschlossen wird, wenn man eine andere Meinung hat, das ist schon heftig.

 

Jamiro: Genau, weil ich finde, das hat gar nix mehr mit Meinungsfreiheit zu tun.

 

Maurice: Das sehe ich ganz genauso Jamiro. Wie fühlst du dich denn, wenn du die Maske wieder absetzt?

 

Jamiro: Natürlich frei, weil man bekommt ja dann endlich wieder Luft. Ja, eigentlich frei. Man trägt besser keine.

 

Maurice: Würdest du denn die Maske auch tragen, wenn es nicht vorgeschrieben wäre?

 

Jamiro: Nein, auf keinen Fall.

 

Maurice: Alles klar. Und sag mal, wie stehst du zu der Testpflicht?

 

Jamiro: Nein, also ich finde, die Tests sind ja auch zu 85% falsch und ich glaube auch ehrlich gesagt gar nicht, dass dieser Test was bringt, weil ganz ehrlich, als diese Corona-Sache passiert ist, hat man direkt einen Test gehabt und das finde ich persönlich komisch.

 

Maurice: Ja, da beginnt man sich selbst Fragen zu stellen, oder?

 

Jamiro: Genau, man hinterfragt das dann natürlich.

 

Maurice: Ja. Hörst du auch auf dein Bauchgefühl?

 

Jamiro: Ja, schon.

 

Maurice: Also ich kann nur von mir sagen, dass mein Bauchgefühl schon im März gesagt hat „Moment mal, hier stimmt irgendwas nicht.“. Wie war das bei dir?

 

Jamiro: Ja, eigentlich auch schon seit das so schlimm geworden ist, also als es mit der Maskerei losging, hat man mir mein Bauchgefühl auch auch oft gesagt, ich muss/soll das nicht machen und so.

 

Maurice: Vielleicht ganz kurz zum Thema Impfung. Wenn jetzt eine Impfung kommen würde, würdest du dich impfen lassen?

 

Jamiro: Nein, bestimmt nicht. Von diesen Impfungen halte ich genauso wenig. Man weiß halt wirklich nie was man sich da einspritzen lässt und ob das wirklich auch zum Guten führt. Da sollen sie sich lieber erstmal selber impfen, bevor wir das auf irgendeine Art und Weise machen.

 

Maurice: Woher bekommst du denn deine Informationen bezüglich Corona?

 

Jamiro: Also meine Eltern und ich benutze auch Telegram. Da gucke ich auch ganz viel und oft. Meine Eltern sagen mir dann auch, ob es richtig oder falsch ist, damit ich mir nix Falsches angucke sozusagen. „Ärzte für Aufklärung“ auch. Also ich guck selber oft auch und meine Eltern natürlich.

 

Maurice: Jetzt haben schon ganz viele Erwachsenen zu verstehen gegeben, dass sie es komisch finden, dass Jugendliche in deinem Alter sich selbständig informieren. Bist du der Einzige, der sich selbständig informiert, oder gibt's da auch andere in deinem Alter? Vielleicht sogar Jüngere, die sich selbständig informieren?

 

Jamiro: Bei uns in der Schule ist es so: Ganz viele Schülerinnen und Schüler sind halt dafür sozusagen, also die denken halt nicht darüber nach und so. Also ich kann mit keinem wirklich reden, außer mit 1-2 Schülern. Aber diese Schüler informieren sich dann aber auch selber.

 

Maurice: Super. Und die Schüler mit denen du nicht darüber reden kannst: Hast du das Gefühl, die haben Angst vor dem Virus oder sie haben Angst vor Bestrafung oder Angst ausgeschlossen zu werden, wie du es vorhin schon beschrieben hast und sagen deswegen nicht ihre Meinung?

 

Jamiro: Eigentlich beides. Natürlich gibt's auch Schüler, die Angst davor haben, aber auch anders herum. 

 

Maurice: Was deine Eltern denken, dass wissen wir jetzt ungefähr. Sag mal Jamiro, gibt es etwas, was du dir für die Zukunft wünschst bezogen auf Corona, aber vielleicht auch allgemein?

 

Jamiro: Ich wünsche mir, dass die ganze Panikmache aufhört, dass die Menschen keine Angst vor Bußgeldern haben sollten oder auch nicht vor einem Virus, weil es nix ist. Einfach, dass wir alle unsere Meinungsfreiheit haben dürfen und nicht direkt ausgeschlossen werden oder, dass ganze Existenzen dadurch zerstört werden. Dass die Welt wieder normal ist.

 

Maurice: So wie vorher oder vielleicht doch anders?

 

Jamiro: Besser natürlich. Ja, besser auf jeden Fall.

 

Maurice: Gibt es einiges zu verbessern, oder?

 

Jamiro: Ja, genug.

 

Maurice: Jamiro, gibt es noch irgendetwas, das ich dich nicht gefragt habe, was du gerne erzählen würdest, vielleicht ein positiver Moment oder etwas Negatives, was du erlebt hast?

 

Jamiro: Ich persönlich finde, dass ich mich weiterentwickelt habe durch die ganze Sache, dass ich meine Meinung dadurch besser sagen kann ohne sozusagen Angst zu haben. 

Ach ja, und was ich noch sagen wollte, bei uns ist vor kurzem noch ein Schüler umgekippt wegen den Masken.

 

Maurice: Ok, ich hoffe, da wurde sofort die Maske abgenommen als der Schüler umgekippt ist?

 

Jamiro: Ja, dem Schüler wurde die Maske eigentlich direkt abgenommen. Der Schüler durfte dann raus.

 

Maurice: Super. Und dem geht's wieder gut?

Jamiro: Ja, dem geht's wieder gut. Besser. 

 

Maurice: Prima. Ja Jamiro, ich finde, du bist für deine 14 Jahre sehr reflektiert. Du hast viele tolle Sachen erzählt, heute hier in dem Interview. Ich danke dir von ganzem Herzen dafür, für deine Zeit, für deine Mühe. Ich bitte dich unbedingt so weiterzumachen. Das ist großartig. Und dann wünsch ich dir jetzt erstmal alles Liebe und Gute, eine wunderschöne Zeit. 

 

Jamiro: Ok dann Ciao an Alle. Danke 🙂