„DER KOPF BRUMMT…SO DASS SO…FRÖSCHE IN DEINEM KOPF RÜLPSEN“

Maurice: Mein Name ist Maurice Janich, ich bin Pädagoge und Visualisierungstherapeut. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und ich habe es mir in der Corona-Zeit zur Aufgabe gemacht, Kindern eine Stimme zu geben und führe Interviews mit Kindern zum Thema „Maske tragen in der Schule“. Und heute habe ich den Lloyd bei mir. Hallo Lloyd!

 

Lloyd: Hallo.

 

Maurice: Lloyd, wie alt bist du denn?

 

Lloyd: Ich bin sechs Jahre.

 

Maurice: Du bist sechs Jahre alt. Und: du besuchst eine Grundschule?

 

Lloyd: Ja...

 

Maurice: Lloyd, sag doch mal, musst du denn die Maske in der Grundschule tragen?

 

Lloyd: Wenn ich sitze?

 

Maurice: Hhm... oder sag mir mal: wann musst du denn die Maske tragen in der Schule?

 

Lloyd: Ich muss die tragen, wenn ich auf die Toilette gehe, wenn ich... also... wenn wir die Treppen hoch geh`n. Und: wenn ich aufstehe und was wegschmeißen möchte. Aber auf`m Pausenhof muss ich sie nicht tragen.

 

Maurice: Ok - also im Gebäude müsst ihr die Maske tragen, auf dem Pausenhof nicht und wie is`...

 

Lloyd: Ja, aber wenn ich sitze, aber wenn ich sitze, dann muss ich sie nicht tragen. Da können wir dann ausziehen.

 

Maurice: Super! Das finde ich sehr gut. Und Lloyd, erzähl`mir doch mal: welche Gedanken und welche Gefühle entstehen in dir, wenn du die Maske trägst? Hast du da irgendwelche Gedanken und irgendwelche Gefühle?

 

Lloyd: Hhm... ne – nur, dass ich `nen bisschen schlecht Luft bekomme.

 

Maurice: Du bekommst ein bisschen schlecht Luft? Hhm. Und: warum trägst du die Maske eigentlich?

 

Lloyd: Wegen dem Corona und ich mich nicht anstecken möchte, wenn jemand Corona hat.

 

Maurice: Und wie fühlst du dich, wenn du die Maske wieder abnehmen darfst?

 

Lloyd: Gut.

 

Maurice: Kannst du das noch ein bisschen genauer beschreiben?

 

Lloyd: Ich krieg`sehr gut Luft, mein Kopf hört auf zu brummen und mir geht`s dann sehr gut.

 

Maurice: Hhm – dein Kopf hörst auf zu brummen... 

 

Lloyd: Ja.

 

Maurice: Das heißt, wenn du die Maske trägst, brummt dein Kopf?

 

Lloyd: Ja.

 

Maurice: Ok... Ist das wie... ähnlich wie Kopfschmerzen? Oder wie kann ich mir das Brummen vorstellen?

 

Lloyd: Also, zum Beispiel... so dass so... Frösche in deinem Kopf rülpsen.

 

Maurice: Na, das ist nicht so schön, wenn die Frösche im Kopf rülpsen, oder?

 

Lloyd: Ne.

 

Maurice: Und, Lloyd, würdest du die Maske auch tragen, wenn du sie nicht tragen müsstest? Also, wenn die Lehrer sagen würden: „Lloyd, du musst keine Maske tragen, aber du kannst eine tragen, wenn du möchtest.“ Was würdest du dann machen?

 

Lloyd: Dann würd`ich sie nicht tragen.

 

Maurice: Dann würdest du sie nicht tragen... ok. Lloyd, wie findest du das, wenn du die anderen Kinder mit Maske siehst, oder wenn du erwachsene Menschen in Bus und Bahn oder auf der Straße mit der Maske siehst?

 

Lloyd: Wenn meine Freunde die Maske tragen, dann mag ich`s nicht so gerne.

 

Maurice: Und warum nicht – kannst du mir das so`n bisschen beschreiben?

Lloyd: Ja, weil ich möchte auch nicht... also... von meinen Freunden in ihren Gehirn … die Frösche rülpsen!

 

Maurice: Hhm - das versteh`ich. Und gibt`s da noch was Anderes?

 

Lloyd: Was denn... zum Beispiel?

 

Maurice: Das kannst du mir mal beschreiben... Ist das denn schon normal für dich, wenn du die anderen Menschen mit der Maske siehst?

 

Lloyd: Das ist normal wegen dem Corona.

 

Maurice: Also, da entsteht kein komisches Gefühl in dir, weil du dich schon dran gewöhnt hast, sozusagen.

 

Lloyd: Ich hab mich da schon dran gewöhnt.

 

Maurice: Ok... Und, Lloyd, woher bekommst du denn Informationen zum Corona-Virus, wer erzählt dir denn das?

 

Lloyd: Mir erzählt das keiner, ich hör`das manchmal aus dem Radio und aus dem Fernseher.

 

Maurice: Ok. Aber mit Mama und Papa hast du bestimmt schon darüber gesprochen?

 

Lloyd: Ja.

 

Maurice: Ok... Würdest du lieber zu Hause bleiben und Homeschooling machen oder gehst du aktuell gern zur Schule?

 

Lloyd: Manchmal geh`ich gern zur Schule, aber wenn ich richtig früh aufsteh`n muss, daaann geh`ich nicht gern zur Schule.

 

Maurice: Das kann ich gut versteh`n, das geht mir genauso. Hhmhmhm... Lloyd, ich hab`hier noch eine Frage steh`n, das ist meine Lieblingsfrage, pass auf, die heißt: Was wünscht du dir?

 

Lloyd: Was ich mir wünsche? Also meinst du: Weihnachten, Nicolaus?

 

Maurice: Ne – ich mein eher so jetzt im Moment: was wünscht du dir, was soll sich vielleicht verändern?

 

Lloyd: Da weiß ich Vieles... Hhm... dass der Corona nicht sein sollte...

 

Maurice: Ja... Du hast mehrere Wünsche.

 

Lloyd: Und: dass wir nicht die Maske tragen müssen, wenn der Corona ist.

 

Maurice: Ja.

 

Lloyd: Und: dass ich nicht... dass keiner in Quarantäne muss. 

 

Maurice: Hhm...

 

Lloyd: Uuuund: dass es doof ist, wenn jemand in Quarantäne ist. Und das war`s!

 

Maurice: Super! Das sind vier Wünsche, die wünsch`ich mir jetzt auch! … Gibt es denn noch etwas, Lloyd, das ich dich nicht gefragt habe, was du mir noch gern erzählen würdest – vielleicht hast du irgendetwas erlebt...?

 

Lloyd: Ich hab`was erlebt... 

 

Maurice: Ja, gibt`s da noch etwas, was du vielleicht erlebt hast, wo du sagst: „Das möcht`ich dir unbedingt erzählen?“

 

Lloyd: Da gaab`s was in der Schule auf`m Pausenhof... Das war mein Freund, der hieß Leonardo, und... der wollte immer spielen. Und der war da in so ´ner Fußballmannschaft... und auf`m Pausenhof da gibt`s `nen Fußballfeld und der will irgendwie auf`m Fußballfeld nicht spielen und ich mag`s voll gerne, wenn auf`m Fußballfeld! Und ich möcht`meinen Freund auch nicht alleine lassen...

 

Maurice: Hhm... Und habt ihr beiden eine Lösung gefunden?

 

Lloyd: Jaaa...: dass ich mit Leonardo spiele... ohne, dass ich Fußball spiele... Weil, wir neh`mn dann immer so `ne Kiste mit nach unten... und da ist Spielzeug drin... also, da ist so`n Casher und `nen Ball. Und wir versuchen, den Ball da rein zu machen und dann schmeißen wir den hoch und dann versuchen wir, den wieder aufzufangen...

 

Maurice: Das Spiel kenn`ich.

 

Lloyd: Ja.

 

Maurice: Hhm. Und dann habt ihr beide doch wieder was gelernt, oder? Dass man miteinander sprechen kann... Und, dass man gemeinsam Lösungen für Probleme finden kann, oder? 

 

Lloyd: Ja klar!

 

Maurice: Wunderschön, das freut mich! Ja, lieber Lloyd, dann dank ich dir ganz herzlich für deine Zeit, dass du das Interview mit mir geführt hast. Und finde, du hast ganz, ganz viele tolle Sachen gesagt. Und wünsche dir erst mal alles Liebe und Gute.

 

Lloyd: Danke, tschüs!

 

Maurice: Tschüs!