"ICH WÜNSCHE MIR, DASS WIEDER ALLES WIRD WIE VORHER..."

Maurice: Mein Name ist Maurice Janich, ich bin Pädagoge und Visualisierungstherapeut und ich habe es mir in der Corona Zeit zu Aufgabe gemacht, Kindern eine Stimme zu geben, Kinder zum Thema „Maske tragen in der Schule“ zu interviewen, und heute freue ich mich, dass die 7-Jährige Celine bei mir ist. Celine besucht eine Grundschule. Herzliche willkommen, liebe Celine.

 

Celine: Hallo!

 

Maurice: Hallo Celine. Celine, wir starten gleich mit der ersten Frage. Erzähl mir doch einmal, wann du die Maske in der Schule tragen musst.

 

Celine: Also, ich muss die Maske auf dem Schulhof, direkt wenn ich rein komme…wenn ich rein komme am Tor, muss meine Mama immer warten und wenn ich Sport mache auch - 9 Minuten. Also am Anfang hatte ich 9 Minuten und dann die ganze Zeit.

 

Maurice: Das heißt…wie kann ich mir das vorstellen? Du musst während des ganzen Sportunterrichts deine Maske tragen?

 

Celine: Ja!

 

Maurice: Und wie lang geht der Sportunterricht ungefähr? Weißt du das?

 

Mutter: 45 Minuten.

 

Celine: 45 Minuten

 

Maurice: 45 Minuten, eine Stunde…ich frage jetzt noch einmal nach: Während dieser 45 Minuten musst du deine Maske tragen, wenn ihr Sport macht?

 

Celine: Mhm.

 

Maurice: OK. Und wie geht es dir denn da beim Sportunterricht mit der Maske, wenn du die Maske trägst?

 

Celine: Ich habe meiner Lehrerin gesagt, dass mir schwindelig ist und dass ich Kopfschmerzen habe und die hat einfach gesagt, das ist wegen so Rollbrettern.

 

Maurice: Aha! Also, dass dir schwindelig war und du Kopfschmerzen hattest, ist also wegen den Rollbrettern?

 

Celine: Mhm

 

Maurice: Celine, hast du denn vorher ohne Maske schon einmal die gleiche Sportart gemacht wie genau in der Stunde? Und ist dir da auch schwindelig und hast du auch Kopfschmerzen bekommen?

 

Celine: Also ja, diese Rollbretter hatte ich schonmal, wo noch kein Corona war in Sport, aber da wurde mir nicht schwindelig und Kopfschmerzen.

 

Maurice: OK. Was würdest du denn sagen? War das wegen den Rollbrettern oder weswegen war das? Warum ist dir schwindelig geworden?

 

Celine: Ich glaube, dass mir schwindelig geworden ist wegen der Maske.

 

Maurice: Celine, welche Gedanken und welche Gefühle entstehen denn in dir, wenn du die Maske trägst?

 

Celine: Also ich finde es nicht gut, dass alle die Maske tragen, weil es sind schon vier Kinder davon gestorben oder? Oder fünf? 

 

Mutter: Sagt man. Aber du sollst ja über deine Gedanken und Gefühle reden.

 

Celine: Also meine Gedanken und Gefühle sind, wenn jemand die Maske trägt, dass es nicht gut ist….ich muss sogar auch im Bus Maske tragen…und das ich keine Luft bekomme uns so…

 

Maurice: Okay, kannst also schlechter atmen mit der Maske?

 

Celine: Ja.

 

Maurice: Auch im Bus?

 

Mutter: Ja.

 

Celine: Und ich kriege dann Nasenbluten.

 

Maurice: Nasenbluten bekommst du? 

 

Celine: Ja, wenn ich die über die Nase ziehe.

 

Maurice: hast du denn vor Corona auch Nasenbluten bekommen?

 

Celine: ja, einmal.

 

Maurice: Einmal. Und wie oft hast du jetzt mit der Maske Nasenbluten bekommen?

 

Celine: Einmal im Unterricht. Sogar durch die Maske!

 

Maurice: Einmal im Unterricht und einmal im Bus hat die Mama mir, glaube ich, im Vorgespräch erzählt oder?

 

Celine: Ja.

 

Maurice: Also schon zweimal, okay. Und Celine, welche Gedanken und welche Gefühle entstehen denn in dir, wenn du andere Menschen mit der Maske siehst? Z.B. im Bus oder in Gebäuden?

 

Celine: Also ich trage die Maske ja auch in der Schule und wenn ich die Kinder sehe, die die Maske aufziehen, dann wird mir selber so komisch in meinem Kopf und dann denke ich mir einfach nur so, die schaden sich damit ja auch selber, die Kinder und ich finde es eigentlich nicht gut, dass alle die Maske aufziehen.

 

Maurice: Okay, also, du sorgst dich um die Anderen. Das habe ich richtig verstanden, ne?

 

Celine: „Nickt“

 

Maurice: Und schön anzusehen ist das ja auch nicht, wenn alle mit der Maske rumlaufen oder?

 

Celine: Ja, das ist garnicht schön - furchtbar.

 

Maurice: Mir fehlt immer das Lächeln in den Gesichtern von den Menschen.

 

Celine: Mhm.

 

Maurice: Und Celine, wie fühlst du dich, wenn du die Maske wieder abnehmen darfst?

 

Celine: Also ich fühle mich dann so richtig und frei. So, dass ich dann wieder Luft habe, dass ich dann wieder atmen kann.

 

Maurice: Und warum trägst du die Maske eigentlich?

 

Celine: Weil alle sagen im Fernsehen, dass man die Maske tragen muss und wenn man…also…meine Schuldirektorin hat das auch gesagt. 

 

Maurice: Würdest du die Maske denn auch tragen, wenn das niemand sagen würde?

 

Celine: Nein.

 

Maurice: Okay und Celine, würdest du momentan lieber zuhause bleiben oder gehst du lieber in die Schule?

 

Celine: Ich würde gerne zuhause bleiben.

 

Maurice: Was denken deine Eltern denn von Corona, Celine?

 

Celine: Meine Eltern finden das gar nicht gut und ja…das gibt es ja auch gar nicht. Wenn meine Eltern sagen: das gibt es nicht dann stimmt das auch.

 

Maurice: Da glaubst du deinen Eltern oder?

 

Celine: Ja.

 

Maurice: Okay. Also sie haben dir mit Sicherheit erzählt, dass es nicht so gefährlich ist, wie es im Fernsehen dargestellt wird oder?

 

Celine: Ja.

 

Maurice: Bekommst du denn auch von anderen Menschen Informationen über Corona oder nur von Mama und Papa?

Celine: Nur von Mama und Papa und mein Bruder, mein Stiefbruder.

 

Maurice: Und wie ist das in der Schule? Bekommt ihr da auch Informationen?

 

Celine: Nein.

 

Maurice: Okay. Celine, ich habe hier noch eine Frage stehen und die heißt: Was wünschst du dir? Was wünschst du dir, Celine?

 

Celine: Dass wieder alles wird wie vorher und wir nicht mehr so eine Krise haben mit Corona und keiner mehr Masken tragen muss.

 

Maurice: Das finde ich sehr schön. Das wünsche ich mir auch. Das wünsche ich mir von ganzem Herzen. Celine, gibt es denn noch etwas, was ich nicht gefragt habe, was du gern noch erzählen, was du vielleicht als wichtig empfindest?

 

Celine: Ne, eigentlich nicht.

 

Maurice: Eigentlich nicht. Okay, prima. Ja, liebe Celine, dann danke ich dir vielmals, dass du dir die Zeit genommen hast und dass wir beiden zusammen das Interview geführt haben. Das war mir eine riesengroße Freude.

 

Celine: Mir auch.

 

Maurice: Dann wünsche ich dir alles alles Liebe und Gute. Pass gut auf dich auf und dann hoffe ich, dass das Tragen der Maske schnell ein Ende findet.

 

Celine: Ja.

 

Maurice: Alles Gute wünsche ich dir! Ciao!

 

Celine: Tschüss!