Ich kann es nicht begreifen, dass nun dauernd Menschen in Lebensgefahr gebracht werden von anderen Menschen. Ich kann es nicht begreifen und ich finde es entsetzlich. Sag’ jetzt nicht: „Es ist fürs Vaterland!“ - Sophie Scholl.

Ach was haben wir uns gefreut, als wir Ende August davon erfuhren, dass der Maskenzwang zumindest im Unterricht aufgehoben wurde. Und jetzt, nach den Herbstferien geht der ganze Kampf wieder von vorne los, weil das Schulministerium wieder den Maskenzwang angeordnet hat. Maskenzwang im Unterricht und natürlich weiterhin in den Pausen, also Nonstop.

In einem Lied heißt es: „Keine Atempause. Geschichte wird gemacht. Es geht voran!“ [Anm.: Fehlfarben, 1982] Es geht voran? Nein, es geht sicherlich nicht voran! Wir bewegen uns back zur Steinzeit! Kindern und Jugendlichen nimmt man die Luft zum Atmen. Ein langsames Ersticken. Ich bin geschockt und empört darüber und es schmerzt in meinem Herzen, wenn Kindern und Jugendlichen die Luft zum Atmen genommen wird und, dass Erwachsene, scheinbar gebildete Leute, so etwas anordnen. 

 

Wer das Kindern antut, der hat entweder keine oder mag diese nicht. Jede Maßnahme muss doch verhältnismäßig sein und diese ist es einfach nicht. Ganz im Gegenteil! Es ist eine Körperverletzung und davor müssen Kinder geschützt werden. Aber das geschieht nicht. Die Mehrheit der unkritischen, angepassten Eltern und Lehrer, lassen einen normal Denkenden zum Verzweifeln bringen. Ganz ehrlich? Ich kann die Eltern und Lehrer nicht verstehen, die das zulassen und nichts hinterfragen.

Dann gibt es auch noch die Eltern, die im Hintergrund warten, dass andere es richten. Die Verantwortung und seinen Ärger auf andere zu schieben, ist aber feige. Man selbst duckt sich weg und hofft, dass irgendein Held es richten wird. Das ist aber eine Gemeinschaftsleistung! Informiert euch und kämpft für die Kinder, auch für eure Kinder! Macht euch keine Illusionen! Es hat gerade erst wieder angefangen. 

 

Auf den Sinn, bzw. Unsinn dieser Masken, möchte ich gar nicht mehr eingehen. Jeder intelligent denkende Mensch weiß, dass die nichts helfen und keinen Virus aufhalten, dass weder diese Masken, noch Abstand, einen Virus aufhalten. Das ist ein frommer Wunsch, ein hilfloser sinnloser Versuch, Unvermeidliches zu verdrängen. Ein gutes Immunsystem wäre sinnvoll, aber dazu rät die Regierung natürlich nicht.

Merkel, Söder und wie sie alle heißen, können froh sein, dass so wenige Deutsche in der Lage sind 1 und 1 zusammenzuzählen. Ja, die hohen Infektionszahlen, der PCR-Test, die Wurzel allen Übels und die Allgemeinheit sagt nur „Oh Gott, oh Gott!“. Die machen alles mit. Von Maskenzwang bis Abstandhalten, bis Lüften in den Klassenräumen, bis der letzte Schüler endlich eine Erkältung hat.

Ach Entschuldigung, Erkältung gibt es ja schon gar nicht mehr. Es ist alles nur Corona. Die Menschen machen alles mit. Und wenn es von Seiten der Regierung heißt, dass man sich Plastiktüten über den Kopf stülpen soll, dann werden das die Meisten tun und sich wundern, warum ihnen die Luft zum Atmen ausgeht.

Liebe Leute, zieht euch doch Glitzerhandschuhe an und für unten herum eine Tüllmaske. Das schützt vor Bakterien und Pilzen auf dem Klo. Weil, habt ihr noch nicht gehört? Corona bekommt man auch am Hintern. /Ironie off.

Wir erfahren mehr Unterdrückung bis jeder mundtot ist. Mit hohen Bußgeldern, Freiheitsstrafen und weiß der Kuckuck noch was, bekommt man jeden mürbe. Die Kanzlerin ist für mich eine kaltherzige Ignorantin, die die Gewaltenteilung inzwischen auch ganz anders versteht.

Es braucht viel Kraft und Mut was zu sagen und viele Schweigen einfach aus Angst, denn wer heutzutage Rückgrat hat, der bringt es auch nicht weit in seinem Job, denn wer sich zu weit aus dem Fenster lehnt, der ist dann bald weg vom Fenster.

Die Regierung spielt mit den Existenzen der Menschen. Seit dem Lockdown und den menschenverachtenden Maßnahmen, besonders diesem Maskenzwang, spüre ich eine unsichtbare Zwangsjacke, die mich einhüllt, lebe in einem Gefängnis ohne Ausgang. Wenn ich morgens aufstehe, dann denke ich „Bah, war das ein schlimmer Alptraum!“, aber jedes Mal trifft mich die Erkenntnis wie ein Schlag, dass ich da selber mit agiere in diesem Alptraum und dass er nicht vorbei ist. Und ab Montag gibt es wieder einen Lockdown.

Ja, der Mensch will immer älter werden. Klar, keiner möchte sterben und schon gar nicht beatmet in einem Krankenhaus, was ja nicht zwangsläufig durch Corona geschehen muss, in dem dann Menschen einsam und verlassen versterben, weil eine Regierung so etwas zulässt. Die Senioren im Pflegeheim, teilt man inzwischen Besuchszeiten gnädigerweise zu, wie in einem Gefängnis. Aber was anderes ist es ja auch nicht: ein Gefängnis.

Es ist auch ein Ergebnis der Regierung, dass Freunde, Verwandte, Bekannte einsam starben, weil die Todgeweihten aus vorgeblichen Gründen in den Altenheimen und den Hospizen usw. eingesperrt wurden. Diese hatten keine haltende Hand in der Stunde ihres Todes. So endet dann ein Leben. Wie furchtbar. Es trifft ja meistens die, die eh schon so kurz vor dem Ende waren. Es tut mir leid. Besser kann ich es jetzt gerade nicht formulieren. Es tut mir sehr leid für die Hinterbliebenen, aber das will ja auch keiner hören und das darf man auch nicht sagen und ich wünsche natürlich keinem den Tod.

Aber es sterben hier gerade ganz andere Dinge - für nichts. Und gleichzeitig unterschlägt man die Zahlen der hohen Sterberaten, die gleichfalls an anderen Erkrankungen verstarben.

Man soll Abweichler melden. Denunzieren ist das neue Motto. Die Menschheit hat gebraucht, dass sich der kleinste Loser auch mal toll fühlt: „Ich gehe mal meinen Nachbarn verpfeifen. Der feiert gerade. Ich bin ein Superheld.“.

In der Schule werden Kinder auch dazu angehalten, andere Mitschüler zu verpetzen oder sie machen es schon freiwillig. Die, die Maske nicht richtig aufhaben. Da werden die kleinsten schon konditioniert. Das ist abartig! Und Kinder, die sich entfalten müssten, werden mundtot gemacht. Wir sollen Gesicht zeigen, aber nur mit Maske.

Alles um andere zu schützen? Wer schützt mich vor Passivrauchen? Vor Alkoholabusus, vor Krebserkrankung? Davor, dass ich auf der Straße überfahren oder überfallen werden kann? Vor Tuberkulose*, vor vergifteten, verpesteten und genmanipulierten Lebensmitteln? Vor einer kaputten Umwelt? Wer schützt Immungeschwächte und Schwangere vor dem Pawo-Virus B19*? Vor Retroviren*? Vor dem Krankenhauskeim Staphylokokkus aureus*, an dem jährlich 70.000 Menschen versterben?

Und alle 4 Minuten verstirbt jemand an Hunger. Weltweit toben viele blutige Kriege und die Todesursache auf Platz 1, heißt immer noch Malaria*. Warum forscht man da nicht nach einer Lösung? [*Anm.: CDL/MMS vernichtet Keime, Pilze, Bakterien und Viren aller Art!, Buch: Kalcker, A.: Gesundheit verboten - unheilbar war gestern, https://www.rainer-taufertshoefer-medizinjournalist.de/therapie-chlordioxid-clo2-cdl-cds-mms-dmso] Warum beseitigt man die Hungersnot in Afrika nicht? Weil das nicht lukrativ ist!

Die Menschen sind hörig. Sie haben Angst zu sterben, bewegen sich jedoch nicht genug, essen ungesund, trinken Alkohol und Rauchen viel zu viel. Was soll ich dazu noch sagen? Wovor haben die Angst? Und diese Leute nennen andere Verschwörungstheoretiker. Die Berliner Mauer war auch eine Verschwörungstheorie. Und Galileo Galilei? Hat der doch behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne! Tztztztztz.

Nein sicher, ich möchte auch nicht sterben, möchte keinen Autounfall haben, oder wie Schneewittchen  an einem Apfelstück ersticken. Ich möchte keinen Schlaganfall oder Herzinfarkt haben, noch faule Zähne bekommen oder, dass der Blitz mich auf der Toilette trifft, möchte mir nicht das Genick brechen, wenn ich eine Treppe runter stürze, möchte niemals an ALS* erkranken, an Parkinson* oder Multiple Sklerose*. Oder ich möchte auch nicht beim Schwimmen im See ertrinken. Aber niemand kann mich davor schützen.

Wir gehen im Leben einem Plan nach, der auf jeden Einzelnen von uns abgestimmt ist. Das ist Gottes Plan. Die Regierung, aber eher ein sonst so unscheinbarer Virologe und noch ein mehr unscheinbarer Tierarzt, diktieren unsere Leben. Ich möchte vor allem von der Regierung nicht entmündigt werden und mir vorschreiben lassen, was ich zu glauben und zu sagen habe.

Ich finde es schlimm, wenn Menschen andere Menschen denunzieren. Ich möchte nicht, dass meine Kinder und andere Kinder Masken tragen. Ich selbst verabscheue diese Dinger. Ich möchte nicht auf soziale Kontakte verzichten und mich nicht wie ein Kleinkind behandeln lassen, für das man denken muss. Niemand hat das Recht, mich oder uns zu kontrollieren!

Und ich möchte wieder neue Menschen kennenlernen, diese umarmen und Feiern ohne Einschränkungen. Es sollte verhindert werden, das Denken der Obrigkeit zu überlassen, weil ich Angst davor habe, dass diese im Rausch ihrer Machtausübung immer korrupter werden, bis von uns nur noch leere Hüllen unseres menschlichen Daseins übrig sind.

Und ich denke, ich muss einfach diese Menschen loslassen, die nicht meiner Meinung sind, die sich nicht zum Nachdenken motivieren lassen. Ich glaubte, diese Menschen zu kennen, aber scheinbar doch nicht. Es sind alles nur Systemlinge, die einen bei der nächsten Gelegenheit ans Messer liefern würden. Jetzt verstehe ich, warum z. B. Anne Frank oder Sophie Scholl sterben mussten: Die Wahrheit zu sagen, ist verboten.

Um noch mal auf den Maskenzwang sprechen zu kommen: Lehrer haben doch ein abgeschlossenes Studium. Dann müssten sie doch besser Reflektieren können, aber das ist nicht der Fall. Schulleiter und Lehrer haben doch die Pflicht, dass, wenn Kinder und Jugendliche instrumentalisiert werden, aufzustehen und ihnen den Rücken zu stärken. Aber das ist leider auch nicht der Fall. Ganz im Gegenteil! Es ist ein Kampf, der täglich aufs Neue gefochten wird.

Eltern werden in den Elternabenden aufgefordert, ihren Kindern nahezulegen, sich an diese schwachsinnigen Regeln zu halten und mehr Desinfektion wird gefordert. Es ist so lächerlich! Ich sitze da, höre zu und ich möchte nichts sagen. Ich will mich nicht outen, aber da höre ich mich schon reden und ich warte auf Unterstützung, aber keiner sagt was. Ein bitterer Beigeschmack hängt mir nach. Wie weit darf ich was sagen ohne mich oder gar die Kinder zu gefährden?

Es hieß, die Maske darf freiwillig getragen werden ab dem 1.9.2020. Aber macht das einer nicht, wurde der Du bist unsolidarisch!“-Druck aufgebaut. Sätze fielen wie Wenn mein Vater erkrankt und sogar verstirbt, sind die Kinder schuld, die keine Maske tragen!“. Bitte?! So kann man doch als Pädagoge nicht in Diskussion mit Kindern gehen!

Oder die Schüler bekommen einen Platz am offenen Fenster oder werden nach vorne gesetzt. Sie dürfen sich jedoch nicht umdrehen, weil, wenn sie nach hinten schauen, könnten sie den Virus versprühen. Hausaufgaben werden nicht kontrolliert, weil das zu gefährlich ist, durch die einzelnen Reihen zu gehen. Da könnte Corona dran sein. Wenn es nicht so traurig wäre, da könnte man darüber in schallendes Gelächter ausbrechen. Aber dazu ist die Lage viel zu ernst.

Ich als Elternteil, die was sagt, werde natürlich auch nicht besonders, naja, zuvorkommend behandelt. Ich entwickle mich zu einem „enfant terrible“ für Lehrer, Schulleiter und Eltern. Ich werde belächelt. Man schüttelt den Kopf und tuschelt über mich. Die Krönung: Ich wurde als rechtsradikal und als Verschwörungstheoretikerin betitelt. Das war ein Schlag ins Gesicht. Das tat weh und von da an wusste ich, dass die Vernunft in den Köpfen niemals Einlass haben wird.

Der ständige Kampf darüber und die Tatsache, dass nicht nur die Lehrer das nicht begreifen, rauben mir den Verstand und es ärgert mich, dass so viele Eltern nichts sagen. Und inzwischen, wie gesagt, kann ich das auch nachvollziehen. Man braucht dafür ein dickes Fell und ständig schwebt über einem die Angst wie ein Damokles Schwert: Was blüht mir oder gar meinem Kind, wenn ich was sage?

Mein Kind kann diese Maske nicht tragen. Ständig treten Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsstörungen auf. Schlafstörungen sind schon da und die Motivation auf die Schule ist gleich Null. Ich habe Sorge, dass die guten schulischen Leistungen nachlassen. Und ab dem 26.10.20 begann diese Tortur in den Schulen wieder von vorne.

Ich fühle mich müde und ausgelaugt. Ich weiß, dass alles Diskutieren nichts bringt. Die Leute wollen sich nicht informieren. Die Angst hat sich schon so weit ins Unterbewusstsein geschlichen, gegen diese sie sich nicht einmal wehren können. Wir bekämpfen uns gegenseitig, obwohl wir alle im gleichen Boot sitzen. Dagegen halten auch keine Fakten über die Fehlerhaftigkeit dieser Tests und die geringen Todesraten. Auffällig ist zudem auch, dass getestet wird auf Teufel komm raus.

Wohin soll diese Reise gehen? Wo soll das alles noch hinführen? Das weiß ich nicht. Aber solange ich Verantwortung übernehme und für meinen Verantwortungsbereich alles getan habe, was ich konnte, bin ich zufrieden und das möchte ich am Ende meines Lebens bejahen können - vor Gott. Glaube ohne Werke ist tot [Anm.: Jakobus 2,26]. Da ist jeder Einzelne gefragt.

Man sollte sein Handeln stets hinterfragen und immer bereit sein, einen Fehler auszubügeln. Ich fühle mich diesen Anordnungen hilflos ausgeliefert und habe den Eindruck, dass wir in einer simulierten Demokratie leben, die durch Drohungen und Panikmache zusammengekittet wird.

„Erziehung zur Freiheit“ sollte das Motto sein, denn es ist nicht unsere Aufgabe Kinder und Jugendliche für eine grausame und herzlose Welt abzuhärten. Es ist unsere Aufgabe, Kinder großzuziehen, die die Welt etwas weniger grausam und weniger herzlos machen, denn Kinder und Jugendliche haben nur eine Stimme und das ist die ihrer Eltern. Und Eltern haben die Pflicht, ihre Kinder zu schützen, zu unterstützen, egal warum, egal um welchen Preis.

Ich fasse es nicht, dass es da draußen noch Menschen gibt, die sich derartig durch den Kakao ziehen lassen und denken, dass die Regierung nur das Beste für uns will. Zitat von Erich Kästner: „Was immer auch geschieht, nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken!“.

Hoffentlich wachen die Menschen immer mehr auf. Und jeder von uns, wird sich vor Gott verantworten müssen und alle, die uns und unseren Kindern Schaden antun, werden bestraft. Jeder, jede, der auf uns Macht ausübt, hat ein schäbiges Grinsen hinter seiner Maske. Aber jeder Einzelne von euch, wird durch Gott bestraft werden, denn ihr könnt Gott nicht entkommen - nicht mit der Maske oder den 2 Metern Abstand.

Ihr versucht die Menschen zu trainieren, zu konditionieren, zu kontrollieren. Draußen im Freien müssen wir Maske tragen. Die Kinder müssen damit zur Schule, bis zu 8 Stunden am Tag. Das ist doch wahnsinnig!

Das Böse wird untergehen und wer ein Teil davon ist, geht mit unter. Die Menschen, die wach sind, werden weiterhin aufstehen und ich denke, das sind inzwischen Einige. Vielleicht kommen noch ein paar mehr dazu, von dem Teil, der das mittlerweile auch kritisch sieht.

Sie haben die Rechnung ohne den Menschen gemacht und ohne Gott. Es ist an der Zeit, dass der Mensch in Eigenverantwortung geht, sich nicht mehr gängeln und führen lässt. Es ist global so. Es betrifft nicht nur Deutschland. 

 

Die Maske der Lügen wird fallen und ich bete zu Gott, dass am Ende alles gut wird.

Es werden viele auf der Strecke bleiben, vor allem die, die mit eiserner Hand am System festhalten. Diese angebliche Pandemie macht Vieles sichtbar. Sie deckt auf, wer z.B. Denunziant ist oder wer noch höflich ist. Sie zeigt, welcher Journalist an der Wahrheit interessiert ist und wer gekauft ist. Sie zeigt auch, welcher Politiker sich dem Volk zuwendet, welcher Lehrer Sympathisant oder einfach nur Mitläufer ist.

Das sind so ein paar Gedankengänge, die in mir sind. Vielleicht kommt es nicht so ganz zum Vorschein. Aber ich bin emotional gebrochen in meinem Denken und in meinem Dasein und in meinem Handeln. Und ich hoffe, ich komme bald wieder zu meinem ursprünglichen Charakter zurück, der da ist: ungehorsam, unvernünftig und manchmal auch ziemlich wütend.

Ach, es ist doch nur ein wenig Abstand, es ist doch alles nur für ein paar Wochen. Es sind doch nur ein paar besorgte Eltern. Es ist doch nur eine Maske.“ Zitat: „Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen!“ [Anm.: „Cloud Atlas“ von David Mitchell, Roman u. Film]