„Dann habe ich noch eine Lehrerin, die hat gesagt, wir sollen die Masken tragen, weil, wenn z.B. sie sich wegen uns ansteckt, dann ist ihre Mutter tot und so.“

 

Maurice: Mein Name ist Maurice Janich. Ich bin Pädagoge und Visualisierungstherapeut. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen und ich habe es mir in der Coronazeit zur Aufgabe gemacht, Kindern eine Stimme zu geben, sie zum Thema Maske tragen in der Schule zu interviewen.

 

Heute habe ich die 16-jährige Mia bei mir. Herzlich willkommen liebe Mia.

 

Mia: Hallo.

 

Maurice: Mia, schön, dass du da bist. Wir starten gleich mit der 1. Frage und die heißt: Wann musst du denn die Maske in deiner Schule tragen?

 

Mia: Also ich muss meine in meiner Schule immer tragen. Also egal wo, egal wann. Ab dem Zeitpunkt, wo ich den Schulhof betrete, muss ich die, bis ich wieder Schulschluss habe, tragen.

Maurice: Und dann vermutlich auch noch im Bus?

 

Mia: Ja.

 

Maurice: Oder hast du das Glück, dass du zur Schule laufen kannst/darfst?

 

Mia: Nein, ich fahre mit dem Bus.

 

Maurice: Ok. Das bedeutet also, wenn du morgens um 7 oder 7.30 Uhr das Haus verlässt, hast du quasi, bis du wieder nach Hause kommst, um 13, 14, 15, 16 Uhr die Maske auf?

 

Mia: Ja.

 

Maurice: Ok. Wie geht’s denn dir mit der Maske?

 

Mia: Also wenn ich die Maske auf habe, fühle ich mich erstens bedrückt und wenn ich sie dann noch lange trage, dann habe ich Schwindel und ich kann mich nicht konzentrieren und ich kriege doll Kopfschmerzen.

 

Maurice: Hast du eine Befreiung oder hast du keine Befreiung?

 

Mia: Ja, ich habe eine Befreiung, aber die wird nicht angenommen.

 

Maurice: Warum wird die nicht angenommen? Was ist damit? Ist die auf einem falschen Papier gedruckt oder …?

 

Mia: Also ich glaube einfach, die Diagnose die da steht, ist einfach nicht genug für sie.

 

Maurice: Ah, das heißt, aus deinem Attest geht eine Diagnose hervor?

 

Mia: Ja.

 

Maurice: Ok, aber das reicht nicht aus?

 

Mia: Nein.

 

Maurice: Ok. Mia, wie geht’s denn deinen Freunden in der Schule mit der Maske? Berichten die von ähnlichen Symptomen?

 

Mia: Nein, überhaupt nicht. Ich frage die immer und die sagen „Mir geht’s gut unter der Maske.“ und sie finden es überhaupt nicht schlimm. Sie finden es sogar gut, sie zu tragen, weil die sich dann ja auch alle „schützen“. Aber so wie bei mir ist, ist es bei denen nicht.

 

Maurice: Hast du dir schon mal Gedanken gemacht, warum das so ist? Hast du dir schon mal die Frage gestellt „Bin ich vielleicht verkehrt, weil ich die Einzige mit den Symptomen bin? Die anderen scheinen das ganz toll zu finden und überhaupt kein Problem damit zu haben.“. Hast du dir solche Fragen mal gestellt?

 

Mia: Nein, eigentlich noch nicht.

 

Maurice: Ok. Was denkst du denn, warum die anderen keine Schwierigkeiten mit der Maske haben?

 

Mia: Ich glaube, die haben Angst und finden das dann auch gut sie zu tragen und blenden das sozusagen dann auch aus, dass sie vielleicht Kopfschmerzen haben und denken „Das kommt nicht von der Maske. Das habe ich jetzt einfach so.“ oder …

 

Maurice: Das heißt – ich frage noch mal nach – niemand deiner Mitschüler, hat dir davon berichtet, dass er mit der Maske Konzentrationsschwierigkeiten hat, dass er auffällig müde ist, Kopfschmerzen hat?

 

Mia: Nein.

 

Maurice: Ok. Wie geht’s dir denn damit, die anderen Menschen mit der Maske zu sehen?

 

Mia: Ich finde das ganz schlimm, weil man kann die Gesichter nicht mehr sehen. Man kann nicht sehen, ob die mich jetzt gerade anlächeln oder ob die jetzt gerade traurig sind oder so. Man kann es einfach nicht mehr einschätzen und das ist halt auch ziemlich schade, die Menschen nicht mehr zu sehen, wie man sie früher immer sehen konnte.

 

Maurice: Ich habe einige Klienten, die ich schon eine ganze Weile begleite und daher kenne ich die ganz gut. Und ich kann auch einschätzen, ob sie an einem Tag gut drauf sind oder nicht so gut drauf sind und ich beobachte etwas an den Augen und auch im Gesicht. Also das Tragen der Maske und allgemein, die meisten Maßnahmen, scheinen ihnen nicht gut zu tun.

Also ich beobachte, dass sie irgendwie müder aussehen, dass sie schlapp aussehen usw.. Kannst du was Ähnliches beobachten, wenn du in die abgeschnittenen Gesichter der Menschen schaust? Gerade bei Menschen, die du vielleicht kennst?

 

Mia: Ja, oft kann man sehen, dass die manchmal vielleicht müde sind, weil dann die Augen vielleicht so ein bisschen kleiner sind als sonst und das kann man schon manchmal sehen, aber auch  nicht immer.

 

Maurice: Ok. Wie wird denn bei euch in der Schule das Thema Corona gehandhabt? Gibt’s da Gesprächsrunden? Diskutiert ihr miteinander oder bekommt ihr Informationen von den Lehrern? Wie läuft das bei euch ab?

 

Mia: Also ich habe ein 4. Hauptfach. Das ist SoWi bei mir und da ging es eine ganze Zeit lang um Corona, aber meine Lehrerin war da eher so „Wir müssen die Masken tragen. Wir müssen uns gegenseitig schützen.“. Und sie hatte auch gesagt, wir sollen uns diese Corona-Warn-App herunterladen, weil wir dann das verfolgen können und so.

Dann habe ich noch eine Lehrerin, die hat gesagt, wir sollen die Masken tragen, weil, wenn z.B. sie sich wegen uns ansteckt, dann ist ihre Mutter tot und so.

 

Maurice: Ja, wie findest du das?

 

Mia: Naja, ich find’s ein bisschen blöd, weil die alle… die wachen alle nicht auf. Die merken alle nichts und das sind alles Lehrer. Die müssen das doch irgendwie merken?!

Maurice: Ja, das habe ich mir auch ganz lange gedacht, dass Lehrer… Googeln sonst immer alles, wissen immer alles und jetzt scheinen sie irgendwie so in der Angst gefangen zu sein, dass sie gar nicht mehr auf die Plattform Google kommen oder auf eine andere Suchmaschine und einfach nicht nachlesen, sich nicht informieren.

 

Sind alle Lehrer so oder gibt es auch Lehrer, die euch aufklären?

 

Mia: Bei uns sind alle Lehrer so.

 

Maurice: Ich habe es schon ganz oft gefragt: Gibt es Lehrer, die euch erklären, wie man sein Immunsystem stärkt?

Mia: Nein.

 

Maurice: Das wäre aber wichtig, oder? Also ich meine…

 

Mia: Ja.

 

Maurice: Ok. Mia, wie ist das denn aktuell? Würdest du gerne zu Hause bleiben oder weiter zur Schule gehen?

 

Mia: Also ich würde momentan lieber zu Hause bleiben, als in die Schule zu gehen, weil das ist einfach anstrengend momentan in der Schule. Also als wir Distanzunterricht hatten, war es viel entspannter zu Hause, als in der Schule.

Maurice: Ja. Hast du einen Wunsch, liebe Mia?

 

Mia: Ja. Mein Wunsch ist es, dass alles wieder ist wie vorher und dieser ganze Scheiß aufhört, einfach nur.

 

Maurice: Da bin ich voll bei dir. Ich möchte auch, dass der Scheiß aufhört und im Grunde genommen, möchte ich auch, dass es ist wie vorher. Aber ich möchte, dass es noch viel besser wird als vorher.

 

Mia: Ja, das möchte ich auch.

Maurice: Super, dann sind wir uns einig. Mia, möchtest du zum Schluss noch ein Wort an die Lehrer oder vielleicht auch an Kinder und Jugendliche richten?

Mia: Ja. Also ich finde, die ganzen Lehrer und die ganzen Kinder oder Jugendlichen, die sollten sich vielleicht einfach mal ein paar mehr Informationen holen und nicht nur aus den öffentlichen Medien, sondern auch vom Rest, so z.B. Telegram oder so.

 

Weil da gibt es so viele Informationen und die sehen halt nur das, was im Radio läuft oder im Fernsehen und würden die sich auch irgendwo anders informieren, vielleicht würden dann auch ein paar mehr aufwachen und dann würden die sehen, dass das im Moment alles einfach nicht läuft, wie es vielleicht laufen könnte.

Maurice: Super, das finde ich eine sehr wertvolle Botschaft. Ich danke dir dafür. Liebe Mia, ich danke dir, dass du heute den Mut hattest, hier mit mir zu sprechen. Ich finde, du bist sehr aufgeweckt, sehr intelligent und mach’ bitte unbedingt weiter so.

 

Halt’ noch ein bisschen durch. Wir werden das Ganze selbstverständlich auflösen. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es führt kein Weg daran vorbei, das ist klar.

 

Jetzt wünsche ich dir für deine Zukunft erst mal alles Liebe und Gute.

 

Mia: Dankeschön.

 

Wenn Du meine Arbeit unterstützen möchtest: https://mauricejanich.de/unterstuetzen/